Schmitzens Botanikseite 

Die Neophyten-Ecke
Tagebuch
 
 
An dieser Stelle liste ich meine jüngsten Funde von bemerkenswerten Adventivpflanzen auf. Die wenigsten Neufunde sind überregional so bedeutsam, dass eine wissenschaftliche Veröffentlichung gerechtfertigt erscheint. Andererseits kann jede einzelne Fundmeldung ein wichtiger Mosaikstein bei der Erforschung der Ausbreitung neuer Pflanzen sein. Hier ist das Internet die ideale Abhilfe. Deshalb publiziere ich meine Neufunde nur noch an dieser Stelle.

Wegen des Umfangs habe ich die Seite geteilt.
Die Funde von 2000 bis 2020 sind ins Archiv umgezogen
HIER sind die Funde ab 2021 dargestellt. Damit man nicht so viel scrollen muss, habe ich auch die Reihenfolge umgedreht. Der neueste Fund kommt jetzt immer zuerst.

 
Jüngste Änderung: 6. X. 2022
4 (!) neue Funde


Die meisten Fundorte liegen im Raum Aachen. Auf die Angabe genauer geografischer Angaben (Quadrant, Koordinaten) verzichte ich; diese können aber bei Interesse bei mir nachgefragt werden.

Für die Suche nach bestimmten Arten gibt es rechts zwei alphabetische Listen, links nach wissenschaftlichen, rechts nach deutschen Namen.

*Zu diesem Fund sind ein oder mehrere Nachträge eingefügt worden.

Wissenschaftlicher Name Deutscher Name
Arum italicum* Aronstab, Italienischer*
Crocus tommasianus Berufkraut, Weißes
Dysphania pumilio Gänsefuß, Australischer Drüsen-
Erigeron sumatrensis Grausenf
Erucastrum incanum Knöterich, Kpfchen-
Euphorbia prostrata Königskerze, Chaix-
Hirschfeldia incana Krähenfuß, Zweiknotiger
Lepidium didymum Krokus, Dalmatinischer, Elfen-
Persicaria capitata Wolfsmilch, Hingestreckte
Stachys x ambigua Ziest, Zweifelhafter
Verbascum chaixii ssp. chaixii




Persicaria capitata

Persicaria capitata (D. Don) H. Gross
(Köpfchen-Knöterich)

23. Aug.. 2022
Aachen, Mefferdatisstraße

Die Art stammt aus den höheren Lagen Chinas und des Himalayas. Sie ist eigentlich mehrjährig, wird aber bei uns oft nur einjährig kultiviert.

Der Fundort war ein kleiner, etwas verwahrloster Parkplatz. Schon eine Woche später war der Wuchsort vernichtet. Vielleicht hat mich ja sogar jemand fotografieren gesehen und gegelaubt, ich wollte die "Unordnung" dokumentieren. Na ja, hoffentlich ist noch etwas Samenbank übergeblieben.

Die jüngsten drei Funde sind in kurzer Zeit und auf engem Raum gemacht worden. Das liegt daran, das ich eine botanische Innenstadtführung für den Freundeskreis Botanischer Garten Aachen vorbereitet habe. Das führt einen dann eben auch mal in Schmuddelecken, in die sich Normalverbraucher nicht so schnell verirren. Dass ich dabei soviel neue Sippen gefunden habe, obwohl ich schon fast 50 Jahre botanisiere, hat mich selbst überrascht und scheint mir ein deutliches Zeichen des Klimawandels zu sein.

nach oben



Euphorbia prostrata

Euphorbia prostrata
(Hingestreckte Wolfsmilch)

20. Aug. 2022
Aachen, Bushof

Die aus Amerika stammenden, kleinwüchsigen und niederliegenden Wolfsmilcharten wurden auch als eigene Gattung Chamaesyce abgetrennt.

Bisher kannte ich nur E. maculata vom Gardasee und Jahre später auch vom Ufer des Niederrheins. Nach floraweb ist E. prostrata in NRW bisher überhaupt nur für das Ruhrgebiet angegeben. Für mich ist das ein weiterer Beleg für die Ausbreitung von Arten im Zuge des Klimawandels.

nach oben



Stachys x ambigua

Stachys x ambigua
[S. palustris x sylvatica]
(Zweifelhafter Ziest)

11. Aug. 2022
Aachen, Alexianergraben

In einer Baumscheibe am Alexianergraben wächst der Zweifelhafte Ziest. Bisher war für Aachen nur ein Fund von Bomble aus dem Stadtwald angegeben, wo die Sippe zwischen den Eltern vorkommt. Es handelt sich da offensichtlich um einen Primärbastard. Ganz anders am Alexianergraben. Hier ist weit und breit keine Spur von den Elternarten zu finden.

Offensichtlich kann sich die Sippe auch eigenständig ausbreiten und das auch in sehr viel naturferneren Biotopen als die Eltern. Vielleicht macht sie das wie Minzen über Bruchstücke ihrer unterirdischen Ausläufer.

nach oben



Hirschfeldia incana

Hirschfeldia incana
(= Erucastrum incanum)
(Grausenf)

23. Juli 2022
Herzogenrath, Nivelstein

Der Fundort liegt an der Bahnstrecke Herzogenrath-Übach und zwar genau an der Stelle, an der im Frühsommer 2021 ein Starkregen die Gleise unterspült hat und Teile des Bahndamms abgerutscht sind. Dann kam auch noch der Flutregen vom Juli dazu und die Strecke konnte erst im November wieder freigegeben werden.

Die Art stammt aus dem Mittelmeergebiet und verwildert bei uns sporadisch. Es ist gut denkbar, dass sie im Zusammenhang mit den Reparaturarbeiten und den damit verbundenen Erdbewegungen eingeschleppt wurde. Es handelte sich übrigens um eine einzige, aber riesige Pflanze, die offensichtlich lange Zeit zum Wachstum hatte und mit den in alle Richtungen strebenden Blütenständen eine Halbkugel mit ca. 1m Radius bildete.

nach oben



Crocus tommasianus

Crocus tommasianus
(Dalmatiner oder Elfen-Krokus)

26. Febr. 2022
Stolberg, Kohlbusch (Indetal)

Normalerweise ignoriere ich Krokusse, die mal eben "über den Gartenzaun gehüpft sind". Dieser hat sich aber in einem halbwegs natürlichen Auwald angesiedelt. Natürlich liegt die Vermutumg nahe, dass die Samen aus irgendeinem Garten stammen, von dem eine Flut sie mitgenommen und dann hier abgelegt hat.

nach oben



Arum italicum


Arum italicum

Arum italicum
(Italienischer Aronstab)

6. Jan. 2022
Aachen Stadtwald nahe Waldschenke

Auch hier ist die Herkunft völlig schleierhaft. Der Fundort liegt an einer kleinen Waldstraße, die zu einem beliebten Wanderparkplatz führt. Weitere Arten, die vielleicht auf abgekippte Gartenreste deuten könnten, sind nicht vorhanden.

Die Stelle kenne ich seit gut einem Jahr, hatte allerdings technische Probleme mit dem Fotografieren. Voriges Frühjahr habe ich jedenfalls keinen Blütenstand gefunden., obwohl die insgesamt 3 Pflanzen einen ziemlich kräftigen Eindruck machen. Vielleicht liegt das daran, dass das früher ein sehr schattiger Fichtenforst war, und die Stelle erst durch das jüngste Fichtensterben viel mehr Licht als früher erhält.

Nachtrag 4. Mai 2022 (unteres Bild):
Heute habe ich einen Blütenstand gefunden. Zu dieser Jahreszeit zeigt sich, dass der Aronstab stark von Brennnesseln bedrängt wird.

nach oben



Dysphania pumilio

Dysphania pumilio
(Australischer [Drüsen-] Gänsefuß)

26. Okt. 2021
Aachen Hubertusstraße (Mörgens)

Die inzwischen als eigene Gattung Dysphania abgetrennten Drüsen-Gänsefüße sind heutzutage am Rhein nichts Besonderes mehr. In Aachen sind sie aber noch selten und unbeständig.

Den Australischen Gänsefuß habe ich jetzt zum ersten Mal in Aachen finden können, wie man sieht in der Ritze zwischen Bürgersteig und Hauswand.

Das Foto ist etwas suboptimal, aber ich wollte kein Archivbild nehmen sondern wirklich den Originalfundort zeigen. Die Lichtverhältnisse waren schwierig und ohne mein uraltes Konica-Objektiv, das auch noch Blende 1.4 schafft, wäre ein Bild gar nicht möglich gewesen.

nach oben



Verbascum chaixii ssp. chaixii

Verbascm chaixii ssp. chaixii
(Chaix-Königskerze)

30. Sept. 2021
Stolberg, Bahn-/Industriegelände am Westende von Stolberg Hbf

Die Art habe ich mal in den Alpen gefunden. Was die in Stolberg macht, ist mir völlig schleierhaft. Mein Verdacht geht dahin, dass das eine ökologische Ausgleichsfläche ist, auf der eine "Wildblumensamenmischung" ausgebracht wurde ohne Rücksicht darauf, ob die Arten wirklich heimisch sind. Weitere ortsunübliche Arten wie Gold-Habichtskraut (Hieracium aurantiacum) haben diesen Verdacht in mir geweckt. Etwas Vergleichbares habe ich auch schon mal in einem Braunkohle-Rekulturvierungsgebiet gefunden.

Direkt daneben kam auch die Windblumen-Königskerze (V. phlomoides) vor. Das könnte allerdings auch natürlich sein. Vor 40 Jahren musste ich bis Andernach fahren, um die Art zu sehen. Jahre später habe ich sie dann an den Gleisen im S-Bahnhof Ratingen (bei Düsseldorf) gefunden. Das scheint eine Art zu sein, die zu den Gewinnern des Klimawandels gehört.

nach oben



Erigeron sumatrensis

Erigeron sumatrensis
(Weißes Berufkraut)

25. Sept. 2021
Aachen Lütticher Straße

Angeregt durch einen Online-Exkursionsbericht des Bochumer Botanischen Vereins bin ich darauf aufmerksam geworden, dass es neben dem allgegenwärtigen Erigeron canadensis aus dieser früher als eigene Gattung Conyza geführten Verwandtschaft weitere neu eingeschleppte Arten gibt, und bin dann buchstäblich vor meiner Haustür direkt fündig geworden.

Einmal angespitzt, habe ich die Art noch mehrfach gefunden, z.B. auf einer neu verlegten Ferngastrasse in Aachen- Eilendorf und an einer großen Baustelle für eine neue Straßenbrücke über die Eisenbahn westlich Düren. Ob das Zufall ist oder System hat, dass es sich häufig um frische Brachen oder noch aktuelle Baustellen handelt, vermag ich nicht abzuschätzen.

Jüngst ist in den Floristischen Rundbriefen 54 (Bochum 2020*) ein Artikel von Bomble erschienen, nach dem E. sumatrensis tatsächlich schon weit verbreitet ist. Der Autor gibt für Aachen auch E. bonariensis und E. floribundus an, die aber viel seltener sind. Letztere hat in gängigen Floren noch keinen Eingang gefunden, wohl aber auf der Seite für adventive Arten in Belgien (https://alienplantsbelgium.myspecies.info/).

____________

*2020 ist das Jahr, in dem der Band eigentlich erscheinen sollte. Tatsächlich ist er erst zum Jahreswechsel 21/22 ausgeliefert worden.

nach oben



Lepidium didymum

Lepidium didymum
(Zweiknotiger Krähenfuß)

6. Aug. 2021
Aachen Boxgraben

In älteren Floren wird die Art einer eigenen Gattung zugeschlagen und Coronopus didymus genannt. Deshalb ist der deutsche Name auch Krähenfuß und nicht Kresse.

Die Art stammt aus Südamerika und kommt bei uns in Trittgesellschaften wie hier im Pflaster eines Bürgersteigs vor.

Deshalb kommt die Art nur unbeständig vor und ist schnell wieder verschwunden. Das könnte sich allerdings im Zuge des Klimawandels ändern.

nach oben



Für Quereinsteiger öffnet sich hier die Navigationsleiste.


Joachim Schmitz, 4.V.2022
Alle Fotos (c) Joachim Schmitz. Alle Rechte vorbehalten
Mail: Kontakt@schmitzens-botanikseite.de